bekanntes Fachgeschäft in Düsseldorf über 25 jahre Erfahrung beste Beratung liebevoll ausgewähltes Sortiment persönlicher Service attraktive Treuepunkte

Das Kinderzimmer kennen lernen

raumanalyseFoto: Asoral Roomplanner -

Hier erfahren Sie ein wenig, wie Sie das Kinderzimmer " kennenlernen". Kinderräume analysieren und verstehen lernen:

Analyse - das (Kinder)Zimmer verstehen 

Jeder Raum hat seinen eigenen Charakter, der sich aus vielen Faktoren zusammensetzt. Wenn man sich dieser Eigenheiten bewusst wird, hat man schon einen riesigen Schritt auf dem Weg zu einem neuen Kinderzimmer getan. In Folgendem zeigen wir Ihnen einige Beispiele und Gegensätze auf, die den Raum ausmachen. Der Grossteil dieser Eigenschaften geht auf Emotionen und Erleben zurück und ist nicht statisch messbar. 

Bewegung - Ruhe 

In jedem Zimmer gibt es Zonen oder Achsen, die durch die Tür und zum Teil durch Fenster gebildet werden. Diese Zonen sind die sogenannten Bewegungszonen, also Bereiche bzw. Wege, die häufig beschritten werden. Genauso gibt es in jedem Kinderzimmer Ecken, in denen kaum Bewegung stattfindet. So ergibt sich in jedem Raum ein Spannungsfeld zwischen Ruhe und Bewegung. 

Laut - leise 

Dieses Gegensatzpaar ist auch symbolisch zu verstehen und hängt eng mit den Bewegungszonen im Kinderzimmer zusammen. Wenn ich am Fenster steh, habe ich einen direkten Kontakt nach draussen und "zur Welt". Nahe an der Zimmertüre ist es vom Gefühl her lauter als beispielsweise in einer Raumecke. 

Warm - kalt 

Aussenwände und Glasflächen sind vom Gefühl und auch in der Realität kalt, bzw. kälter als Innenwände oder Fenster mit Vorhang bzw. Stoffen. 

Draussen - Drinnen 

Fenster und Aussenwände sind die unmittelbarsten Grenzen nach draussen mit allen Folgen. Eine Aussenwand ist unter Umständen kälter als eine Innenwand. Ebenso verhält es sich mit Glasflächen. Die Fenster werden, wenn es draussen dunkel ist - zu einer kalten und schwarzen Fläche. Ist der Raum innen beleuchtet, wird der Präsentiereffekt noch grösser. 

Eng - weit 

Jeder Raum hat eigene Proportionen. Wie ist das Verhältnis der Grundfläche zur Raumhöhe? Wirkt der Raum klein und hoch oder gross und niedrig? Oder gibt es ein ausgewogenes Verhältnis zischen diesen beiden Maßen? 

Passiv und aktiv 

Mit dem Rücken zur Tür oder zu einem Fenster hat ein Gefühl der Passivität und der Beobachtung. Der Blick zum Fenster oder zur Tür gibt mir das Gefühl, den Dingen ins Auge sehen zu können. Es kann nichts hinter meinem Rücken passieren und ich bin vor Überraschungen sicher. Dazu kommt der verstärkende Effekt des drinnen-draussen Gegensatzes.

Weitere Magazin Artikel rund um die Kinderzimmerplanung

Es geht um grundsätzliche Dinge, wie zum Beispiel die Grundrissplanung eines Kinderzimmers, oder das Thema Neubau & Kinderzimmer.

Wir haben einen interessanten Artikel "2 Kinder - ein Raum" und wie Sie ein Kinderzimmer für 2 Kinder planen. 

"Kinderzimmer & Schulkind" beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit sich ein Kinderzimmer zum Schuleintritt verändert. 

Dann geht es um das grosse Thema aufräumen. Ordnung im Kinderzimmer ist ebenso wichtig, wie die Frage, wie Sie Stauraum im Kinderzimmer schaffen können.

Zu guter Letzt geben wir Ihnen ein paar Kinderzimmer Spartipps

Aber auch in unserem Internetladen gibt es passende Kategorien zu oben genannten Themen. So haben wir beispielsweise Etagenbetten und Doppelbetten für Kinder im Angebot. Körbe & Aufbewahrung sind ebenso ein Thema, wie die DInge, die Sie für die Schule benötigen.

Foto: Asoral Roomplanner - Hier erfahren Sie ein wenig, wie Sie das Kinderzimmer " kennenlernen". Kinderräume analysieren und verstehen lernen: Analyse - das (Kinder)Zimmer... mehr erfahren »
Fenster schließen
Das Kinderzimmer kennen lernen

raumanalyseFoto: Asoral Roomplanner -

Hier erfahren Sie ein wenig, wie Sie das Kinderzimmer " kennenlernen". Kinderräume analysieren und verstehen lernen:

Analyse - das (Kinder)Zimmer verstehen 

Jeder Raum hat seinen eigenen Charakter, der sich aus vielen Faktoren zusammensetzt. Wenn man sich dieser Eigenheiten bewusst wird, hat man schon einen riesigen Schritt auf dem Weg zu einem neuen Kinderzimmer getan. In Folgendem zeigen wir Ihnen einige Beispiele und Gegensätze auf, die den Raum ausmachen. Der Grossteil dieser Eigenschaften geht auf Emotionen und Erleben zurück und ist nicht statisch messbar. 

Bewegung - Ruhe 

In jedem Zimmer gibt es Zonen oder Achsen, die durch die Tür und zum Teil durch Fenster gebildet werden. Diese Zonen sind die sogenannten Bewegungszonen, also Bereiche bzw. Wege, die häufig beschritten werden. Genauso gibt es in jedem Kinderzimmer Ecken, in denen kaum Bewegung stattfindet. So ergibt sich in jedem Raum ein Spannungsfeld zwischen Ruhe und Bewegung. 

Laut - leise 

Dieses Gegensatzpaar ist auch symbolisch zu verstehen und hängt eng mit den Bewegungszonen im Kinderzimmer zusammen. Wenn ich am Fenster steh, habe ich einen direkten Kontakt nach draussen und "zur Welt". Nahe an der Zimmertüre ist es vom Gefühl her lauter als beispielsweise in einer Raumecke. 

Warm - kalt 

Aussenwände und Glasflächen sind vom Gefühl und auch in der Realität kalt, bzw. kälter als Innenwände oder Fenster mit Vorhang bzw. Stoffen. 

Draussen - Drinnen 

Fenster und Aussenwände sind die unmittelbarsten Grenzen nach draussen mit allen Folgen. Eine Aussenwand ist unter Umständen kälter als eine Innenwand. Ebenso verhält es sich mit Glasflächen. Die Fenster werden, wenn es draussen dunkel ist - zu einer kalten und schwarzen Fläche. Ist der Raum innen beleuchtet, wird der Präsentiereffekt noch grösser. 

Eng - weit 

Jeder Raum hat eigene Proportionen. Wie ist das Verhältnis der Grundfläche zur Raumhöhe? Wirkt der Raum klein und hoch oder gross und niedrig? Oder gibt es ein ausgewogenes Verhältnis zischen diesen beiden Maßen? 

Passiv und aktiv 

Mit dem Rücken zur Tür oder zu einem Fenster hat ein Gefühl der Passivität und der Beobachtung. Der Blick zum Fenster oder zur Tür gibt mir das Gefühl, den Dingen ins Auge sehen zu können. Es kann nichts hinter meinem Rücken passieren und ich bin vor Überraschungen sicher. Dazu kommt der verstärkende Effekt des drinnen-draussen Gegensatzes.

Weitere Magazin Artikel rund um die Kinderzimmerplanung

Es geht um grundsätzliche Dinge, wie zum Beispiel die Grundrissplanung eines Kinderzimmers, oder das Thema Neubau & Kinderzimmer.

Wir haben einen interessanten Artikel "2 Kinder - ein Raum" und wie Sie ein Kinderzimmer für 2 Kinder planen. 

"Kinderzimmer & Schulkind" beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit sich ein Kinderzimmer zum Schuleintritt verändert. 

Dann geht es um das grosse Thema aufräumen. Ordnung im Kinderzimmer ist ebenso wichtig, wie die Frage, wie Sie Stauraum im Kinderzimmer schaffen können.

Zu guter Letzt geben wir Ihnen ein paar Kinderzimmer Spartipps

Aber auch in unserem Internetladen gibt es passende Kategorien zu oben genannten Themen. So haben wir beispielsweise Etagenbetten und Doppelbetten für Kinder im Angebot. Körbe & Aufbewahrung sind ebenso ein Thema, wie die DInge, die Sie für die Schule benötigen.

Zuletzt angesehen